Leuchtende Gl√ľhbirnen vor dunklem Hintergrund h√§ngend
Service & Kontakt

Lichtlexikon

  • A
    • Abstrahlwinkel

      Der Abstrahlwinkel gibt an, wie groß der Lichtkegel ist, den eine Lampe erzeugt. Je höher der Abstrahlwinkel ist, desto größer ist die direkt beleuchtete Fläche.

    • Akzentbeleuchtung

      Als Akzentbeleuchtung wird die Ausrichtung der verwendeten Leuchten auf ein oder mehrere Objekte im Raum bezeichnet. F√ľr die Akzentbeleuchtung werden engstrahlende Leuchten, zum Beispiel Deckeneinbau- oder Deckenaufbauleuchten verwendet. Als Lichtquellen kommen Punktlichtquellen (Halogengl√ľhlampen, Niedervolt, Hochvolt und LED) in Frage. Die Leuchten sollten individuell einstellbar sein, da der Standort von Objekten im Raum meist variabel ist.

  • B
    • Beleuchtungsst√§rke

      Die Beleuchtungsstärke wird in Lux (lx) gemessen und hat einen hohen Einfluss darauf, wie schnell und leicht eine anspruchsvolle Sehaufgabe (z.B. Lesen) von unseren Augen erledigt werden kann. Sie beschreibt die Lichtmenge, die auf eine Fläche trifft (z.B. auf das Buch oder den Schreibtisch). Eine hohe Beleuchtungsstärke ist also dann erforderlich, wenn Sie z.B. viel lesen oder im Home Office arbeiten.

  • D
    • Dimmer

      Mit Hilfe eines Dimmers kann der Lichtstrom eines Leuchtmittels reguliert werden. Somit wird die Helligkeit entweder verringert oder erhöht.

  • E
    • Energie¬≠effizienz¬≠klasse

      Auch Leuchtmittel werden in Energieeffizienzklassen eingeteilt. Die Energieeffizienz ermittelt sich aus der abgegebenen Lichtleistung (Lichtstrom, Einheit Lumen) pro Leistungsaufnahme in Watt. Die Energieeffizienzklasse A+ kennzeichnet eine sehr gute, G eine geringe Energieeffizienz.

  • F
    • Farb¬≠temperatur

      Die Farbtemperatur beschreibt die Lichtfarbe einer Lichtquelle. Die Farbtemperatur wird in Kelvin (K) angegeben, wirkt aber w√§rmer, je niedriger sie ist. Neutralwei√ües Licht hat eine Farbtemperatur von 3300 bis 5300 K. Liegt die Farbtemperatur unter 3300 K wirkt das Licht w√§rmer und bei einer Farbtemperatur von √ľber 5300 K k√§lter. Die Farbtemperatur gibt eine Auskunft √ľber die Lichtfarbe, aber nicht √ľber die Farbqualit√§t bzw. Farbwiedergabe. Als Faustregel gilt: Je h√∂her die Kelvinzahl ist, desto k√ľhler und wei√üer wirkt das Licht. Im Umkehrschluss wird Licht umso w√§rmer empfunden, je niedriger die Kelvinzahl ausf√§llt.

      Kaltwei√ües Licht / Tageslichwei√ü wirkt k√ľhl, n√ľchtern und bl√§ulich. Dies wirkt belebend und steigert die Konzentration, wodurch es ideal zum Arbeiten (B√ľro) geeignet ist.

      Neutralwei√ües Licht wirkt neutral und sachlich, hat Kunstlichtcharakter und keinen gro√üen Einfluss auf die Stimmung. Daher ist diese Farbtemperatur f√ľr K√ľche oder Bad empfehlenswert.

      Warmwei√ües Licht wirkt angenehm, gem√ľtlich und d√§mpfend. Es scheint gelblich (erinnert an einen Sonnenuntergang) und ist daher ideal geeignet f√ľr die Abendstunden im Wohnbereich.

    • Farb¬≠wiedergabe (RA-Wert)

      Der Farbwiedergabeindex (Ra oder CRI) beschreibt die Farbwiedergabe und gibt somit Auskunft √ľber die Lichtqualit√§t. Anders gesagt, er gibt an, wie wirklichkeitsgetreu Farben eines beleuchteten Objektes im Licht des Leuchtmittels erscheinen. Der h√∂chste Wert der Farbwiedergabe ist Ra=100 (Sonnenlicht). Ein Leuchtmittel mit diesem Wert l√§sst alle Farben unserer Umgebung am nat√ľrlichsten erscheinen. Je niedriger der Ra-Wert, desto schlechter werden die Farben des beleuchteten Objektes wiedergegeben.

      Die Europ√§ische Union (EU) schreibt vor, dass der Farbwiedergabeindex von LEDs mindestens 80 Ra betragen muss. Rein technisch ist es heute m√∂glich, LEDs mit einem Ra-Wert von mehr als 90 zu produzieren. Diese haben aber einen h√∂heren Verbrauch, daher ist f√ľr eine normale Verwendung wie der Arbeitsplatzbeleuchtung ein Ra-Wert von 80 erlaubt. F√ľr Berufe, in denen es in besonderem Ma√üe auf eine korrekte Farbwahrnehmung ankommt (Friseure, Druckereien), werden Leuchtmittel mit einem Ra-Wert von mindestens 90 empfohlen.

    • Fassung

      Der Sockel (die Fassung) ist der Teil des Leuchtmittels, der den mechanischen und elektrischen Kontakt zu einer Fassung herstellt. Er fixiert den Leuchtkörper (Leuchtmittel) in der Leuchte. Es gibt die Fassungen E14, E27, GU10, GU5.3, usw.

    • Feucht¬≠raum¬≠leuchten

      Als Feuchtraumleuchten werden i.a. Leuchten h√∂heren Schutzgrades bezeichnet, welche durch ihre Bauart gegen das Eindringen von Feuchtigkeit in den Leuchteninnenraum gesch√ľtzt sind (mindestens IP44). Da die Bezeichnung Feuchtraumleuchte unspezifisch ist, wird der Schutzgrad bei Leuchten angegeben. Der Schutzgrad gibt Auskunft dar√ľber, wie hoch der Schutz gegen das Eindringen z.B. gegen Feuchtigkeit ist.

    • Flimmern / Flackern

      Das Flimmern oder Flackern ist eine sich schnell ändernde Helligkeitserscheinung, die bei Leuchtmittel auftreten kann. Dieser Effekt wird vom Beobachter als sehr störend empfunden und auch unbewusst wahrgenommen werden. Beim Dimmen von LEDs kommt dieser Effekt vermehrt vor.

  • K
    • Kelvin

      Kelvin (K) ist die Maßeinheit, in der die Farbtemperatur angegeben wird.

  • L
    • LED

      LED ist die Abk√ľrzung f√ľr ‚ÄěLicht emittierende Dioden‚Äú. Es handelt sich um Halbleiter-Bauelemente, deren elektrische Eigenschaften denen einer Diode entsprechen. Flie√üt durch die Diode elektrischer Strom in Durchlassrichtung, so strahlt sie Licht, Infrarotstrahlung oder auch Ultraviolettstrahlung mit einer vom Halbleitermaterial und der Dotierung abh√§ngigen Wellenl√§nge ab.

    • Lebens¬≠dauer

      Leider ist es nicht möglich, jedes einzelne Produkt auf Langlebigkeit zu testen. Die Lebensdauer gibt daher die mittlere Lebensdauer an. Die mittlere Lebensdauer bezeichnet bei LEDs den Zeitraum vom ersten Einschalten der Lampe bis zu dem Zeitpunkt, an dem nur noch 50 Prozent der getesteten Lampe einwandfrei funktionieren.

    • Leistungs¬≠aufnahme

      Leistungsaufnahme beschreibt den Bedarf an elektrischer Energie, die von einem elektrischen Gerät während eines definierten Zeitraums umgesetzt wird. Sie wird auch als Stromverbrauch oder Strombedarf bezeichnet.

    • Lichtaus¬≠beute

      Die Lichtausbeute (Lumen pro Watt) dr√ľckt die Wirtschaftlichkeit von Lampen aus. Je mehr Licht (Lumen) pro aufgewendete Energie / Leistung (Watt) entsteht, desto geringer sind die Kosten und umso h√∂her ist die Wirtschaftlichkeit.

    • Licht¬≠strom

      Der Lichtstrom wird in Lumen (lm) angegeben. Er ist die von einer Lichtquelle in verschiedene Richtungen ausgestrahlte sowie nach der international festgelegten Augenempfindlichkeit bewertete Strahlungsmenge.

  • W
    • Watt

      Watt (W) ist die physikalische Maßeinheit der Leistung bzw. Leistungsaufnahme. Benannt wurde sie nach dem schottischen Wissenschaftler und Ingenieur James Watt.

Mann in blauem Anzug mit verschränkten Armen in die Kamera lächelnd

Ihr Anliegen nehmen
wir persönlich.

Full-Service hei√üt bei uns: Wir sind pers√∂nlich f√ľr Sie da. Sie ben√∂tigen Vorschl√§ge f√ľr Ihr Produktsortiment? Sie suchen hochwertige Markenartikel f√ľr Ihre Endkunden? Sie ben√∂tigen Unterst√ľtzung bei Ihrem Produkt- oder PoS-Konzept? Wir unterst√ľtzen Sie gerne!

 

Kontakt aufnehmen